Werbung

Spahn lässt falsche Milde walten

Ulrike Henning über künftig reduzierte Abrechnungsprüfungen von Kliniken

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit den Medizinischen Diensten der Krankenkassen (MDK) haben Versicherte in ihrem Leben eher selten zu tun - die meisten wahrscheinlich dann, wenn es um ihren Pflegegrad geht, der von den MDK-Gutachtern bestimmt wird. Die Organisationen haben durchaus Einfluss auf das Geschehen im Gesundheitswesen. Oder sollte man mit dem neuen Gesetz zur MDK-Umgestaltung eher formulieren, sie hatten?

Interessant dabei sind die Stellschrauben, die nach dem Gesetz aus dem Hause von Jens Spahn bewirken, dass künftig ein Teil der fehlerhaften Klinikabrechnungen nicht mehr geahndet wird. 1,2 Milliarden Euro könnten den Kassen allein 2020 entgehen, wenn ihre Abrechnungsprüfungen wie geplant begrenzt werden. Bisher hatten sie jährlich durchschnittlich 17 Prozent der Krankenhausabrechnungen bemängelt und 2,8 Milliarden Euro zurückgefordert. Die geplante maximale Prüfquote soll ab 2020 nur noch bei zehn Prozent liegen. Da wundert es nicht, dass die Krankenhausgesellschaft es ausdrücklich begrüßt, dass der Medizinische Dienst »unabhängiger« wird. Die Kliniklobbyisten wollen jetzt auch in die Aufsicht eingebunden werden und die Vertreter der Kranken- und Pflegekassen dort weiter zurückdrängen. Es reicht ja, wenn diese auch den neuen Dienst bezahlen. Die neue Vorschrift sollte also Krankenhauseinnahmenerweiterungsgesetz heißen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!