Werbung

Schluss mit der Gig-Forschung!

Nicolas Šustr über das Exzellenzsystem bei Unis

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Digitalkonzerne lieben die Gig-Economy. Lohnsklaven immer nur einzeln für jeden Einsatz zu bezahlen, ist einfach so herrlich effizient. Wenn gerade keine Pizza ausgeliefert werden muss oder im Callcenter Flaute herrscht, dann kostet das Nichtstun des geldgierigen Personals keinen Cent. Und wenn das Putzen des Hotelzimmers einfach mal nicht innerhalb der zeitlichen Vorgaben zu schaffen ist, dann hat der Raumpfleger eben Pech gehabt.

Schlimm genug, dass der Staat diesen Entwicklungen in der Privatwirtschaft tatenlos zusieht oder sie gar noch befördert. Dass er die ökonomische Kampfzone auch noch in die eigenen Bereiche ausweitet, kritisieren Studierende zurecht. Forschungsgelder, die nur einige wenige Jahre garantiert fließen, bieten den Hochschulen wenig Planungssicherheit. Sie geben diesen Druck dann an die eigenen Beschäftigten weiter. Manche aus Verzweiflung, andere, weil sie dieses extreme Leistungsprinzip befürworten. Die Entscheider machen das meist aus einer Position großer ökonomischer Sicherheit. Denn selbst wenn sie fallen sollten, dann nicht tief. Exzellent klingt das alles nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!