Ein ukrainischer Macron

Der Soziologe Wladimir Ischtschenko über den Selenskyj-Faktor und die bevorstehenden Parlamentswahlen

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Herr Ischtschenko, bei den ukrainischen Parlamentswahlen sagen Umfragen der Partei Diener des Volkes von Wladimir Selenskyj knapp 50 Prozent der Stimmen voraus. Dabei existierte die Partei bis vor wenigen Monaten noch gar nicht. Wie ist das zu erklären?

In erster Linie ist das ein Resultat von Selenskyjs Sieg bei den Präsidentschaftswahlen und seiner persönlichen Popularität. Abgesehen von Selenskyj sind sehr wenig bekannte Leute in der Partei. Noch wichtiger ist: Das Wählen gegen die Eliten, die in der Vergangenheit an der Macht waren, geht weiter. Viele haben einfach genug von der Politik der vergangenen 30 Jahre.

Welches Programm vertritt die Partei Diener des Volkes?

Programme haben in der ukrainischen Politik keine große Bedeutung. Viele Parteien schenken dem keine große Aufmerksamkeit, denn bei Wahlen zählt weniger, was im Programm geschrieben steht, als Faktoren wie der Wiedererkennungswert, die Parteivorsitzenden...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.