Werbung

Die Macht der Abgeordneten

Aert van Riel über Widerstand im Parlament gegen den No-Deal-Brexit

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Es deutet vieles darauf hin, dass sich die britische Regierungskrise auch unter dem neuen Premierminister fortsetzen wird. Am Dienstag wird das Ergebnis der Tory-Urwahl verkündet. Neuer Partei- und damit auch Regierungschef wird entweder Boris Johnson oder Jeremy Hunt. Beide drohen mit einem Austritt aus der EU ohne Abkommen im Herbst. Doch einen solchen Schritt wird der Premier wohl nicht gegen das Parlament durchsetzen können. Die Abgeordneten stimmten nun mehrheitlich für einen Gesetzeszusatz, der eine Zwangspause des Parlaments rund um den geplanten EU-Austritt am 31. Oktober erheblich erschwert. Dieser Schritt ist nachvollziehbar. Denn insbesondere Johnson ist zuzutrauen, dass er im Ernstfall zu autoritären Maßnahmen greifen und sogar gegen den Willen der Parlamentarier handeln will.

Sollte Johnson die Urwahl gewinnen, dann muss er sich auch auf Widerstand in Teilen seiner Fraktion einstellen. Fraglich ist, ob er eine Vertrauensfrage, die von der Opposition geplant ist, gewinnen kann. Die britische Linke muss sich auch inhaltlich deutlich vom neuen Premierminister abgrenzen, um wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden. Dass Labour-Chef Jeremy Corbyn kürzlich ein zweites Brexit-Referendum befürwortet hat, ist ein Schritt in diese Richtung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln