Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Im Zeichen der Mondgöttin

Bald sollen auch wieder Menschen zum Erdtrabanten fliegen. Doch eine konsequente, langfristige Raumfahrtstrategie verfolgt derzeit nur China.

  • Von Jacqueline Myrrhe
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Teils ernst, teils scherzhaft war die Zeitungsschau, die das Missionskontrollzentrum in Houston der Apollo-11-Mannschaft am 20. Juli, dem Tag der geplanten Mondlandung, übermittelte. US-Medien baten die Astronauten, auf das schöne chinesische Mädchen Chang’e achtzugeben. Begleitet von einem Hasen, lebe sie seit 4000 Jahren auf dem Mond. Michael Collins, Pilot der Apollo-11-Kommandokapsel, versprach: »Das geht in Ordnung. Wir werden ein wachsames Auge auf das Hasenmädchen haben.«

1969, auf dem Höhepunkt der Kulturrevolution, gab es in China keine Spur eines Mondforschungsprogramms. Immerhin erhielt das Land vom damaligen US-Präsidenten Richard Nixon eine Mondgesteinsprobe. Das Material faszinierte den jungen chinesischen Wissenschaftler Ouyang Ziyuan derart, dass er seine Karriere der Mondforschung widmete. 30 Jahre später wurde er Chefwissenschaftler des Mondprogramms. Ironie der Geschichte: Chinas unbemannte Mondmissionen wurden ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.