Entrechtet, vertrieben, bedroht

Das Dorf von Inés Pérez musste der Steinkohle weichen. Sie lernte zu kämpfen.

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.
Inés Pérez und ihre Nachbarn wurden vertrieben. Nun wollen sie unweit vom alten ein neues Dorf aufbauen. Doch die ihnen zustehende Hilfe kommt nur schleppend.

Ein Dorf entsteht. Ein paar Schritte nur von einer stark befahrenen Straße, auf der bis zum Rand mit Steinkohle beladene Lastwagen dahin donnern, öffnet Inés Pérez eine kleine Pforte in einem Zaun. Die Geräusche der Landstraße verhallen langsam, das Sirren der Insekten wird lauter. Beim Laufen knackt Unterholz unter den Füßen. Auf einer Lichtung sind Holzpfeiler in den Boden gerammt, verbunden mit anderen Rundhölzern bilden sie die Grundkonstruktion eines Hauses. Schräg miteinander verbundene Hölzer fügen sich zu einem Dach. Inés Pérez, eine 34-jährige Afrokolumbianerin, atmet tief durch. Wirkte sie am Rande der Landstraße noch angespannt, verärgert vom Verkehr, der ihr immer wieder in Erinnerung ruft, wer dafür verantwortlich ist, dass ihr Leben sich so radikal änderte, so macht sie jetzt einen befreiten Eindruck. Die Busch- und Waldlandschaft rings um die Farm La Cruz in der Nähe der Ortschaft Hatonuevo ist rund 30 Kilometer von ihre...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1333 Wörter (8394 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.