Blockierter Wandel

Deutsche Krankenhauspolitik zwischen Investitions- und Innovationsstau.

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Hat Deutschland wirklich zu viele Krankenhäuser? Müsste aus Effizienzgründen eine deutliche Anzahl geschlossen werden? Diese Fragen stellte eine Studie der Bertelsmannstiftung in der vergangenen Woche erneut auf die Tagesordnung. Dass es sinnvoll wäre, Krankenhäuser zusammenzulegen, Kliniken zu schließen sowie auf mehr Spezialisierung zu drängen, ist nicht erst der Stiftung aufgefallen. Immer wieder gab es in den vergangenen Jahren Studien und Stellungnahmen, die auf die problematische Struktur der deutschen Krankenhauslandschaft hinwiesen. Im Dezember 2018 waren es gleich zwei Sachverständigenräte, der zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und der zur Entwicklung des Gesundheitswesens, die sich für einen Strukturwandel einsetzten. Verwiesen wurde auf die im internationalen Vergleich hohen Kapazitäten im stationären Sektor und der dazu im Widerspruch stehenden eher mangelhaften Gesundheit der Bevölkerung.

Eine Kl...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1309 Wörter (9026 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.