Mosekunds Montag

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Nach langer Zeit hatte Herr Mosekund wieder einmal einen Gottesdienst besucht. Die Musik war annehmbar, die Predigt zog sich erheblich in die Länge. Gegen Ende begann Herrn Mosekunds Magen zu knurren. Er eilte nach Hause und schmierte sich ein Wurstbrot, wobei ihm der Satz »Der Mensch lebt nicht vom Brot allein« aus der Predigt wieder einfiel. Da hat der Herr Pfarrer immerhin recht, dachte Herr Mosekund und öffnete eine Flasche Bier.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung