Werbung

Zuschauen beim Demokratieabbau

Aert van Riel über die Ankündigungen von Ursula von der Leyen

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ursula von der Leyen: Zuschauen beim Demokratieabbau

Nach der Wahl Ursula von der Leyens zur künftigen Chefin der EU-Kommission reiben sich einige rechte Parteien die Hände. Denn die CDU-Politikerin hat offenbar nur deswegen eine knappe Mehrheit erhalten, weil sie auch von Abgeordneten der polnischen PiS sowie von Fidesz aus Ungarn unterstützt wurde. Es ist zu erwarten, dass von der Leyen den beiden Regierungsparteien dafür entgegenkommt. Wenn es nach von der Leyen geht, dann sollen Ungarn und Polen künftig im Streit mit der Kommission über rechtsstaatliche Mängel nicht allzu hart angefasst werden. Die Debatte solle versachlicht werden, zudem seien finanzielle Sanktionen gegen diese Staaten für sie nur das »allerallerletzte Mittel«, so von der Leyen. Dabei geht es nicht um Kleinigkeiten, sondern um Demokratieabbau. Die polnische Regierung hat die Justiz an die Kandare genommen. Und in Ungarn, dessen Regierungschef Viktor Orbán den früheren Hitler-Verbündeten und Reichsverweser Miklós Horthy verehrt, wird es unter anderem für regierungskritische Journalisten immer schwieriger.

Die Aussagen von der Leyens zeigen auch, dass die Suspendierung von Fidesz in der Europäischen Volkspartei EVP, der auch CDU und CSU angehören, vor der EU-Wahl nicht als großer Bruch zu werten ist. Wenn wichtige Entscheidungen wie die Wahl der Kommissionschefin anstehen, können sich die Konservativen auf ihre alten Verbündeten im rechten Lager verlassen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!