Werbung

Klimaforscher Latif: Häufung von Hitzewellen ist »nicht mehr normal«

Anzahl seit 1980 mindestens verdoppelt / Letztlich ist der Klimawandel die Ursache

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Augsburg. Die Häufigkeit von Hitzewellen in Deutschland ist nach Ansicht des Klimaforschers Mojib Latif inzwischen ungewöhnlich. »Das ist nicht mehr normal«, sagte der Experte des Kieler Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung der »Augsburger Allgemeinen« vom Montag. Die Zahl der Hitzewellen sei inzwischen sehr hoch. »Sie hat sich seit 1980 verdoppelt und zum Teil sogar verdreifacht.« Dies sei letztlich eine Folge des Klimawandels.

In Deutschland werden in den kommenden Tagen erneut teils sehr hohe Temperaturen erwartet. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sagt für Dienstag bis Donnerstag in weiten Teilen des Landes 32 bis 38 Grad voraus. Im Westen und Südwesten kann es laut Prognosen örtlich sogar noch heißer werden. Am Montag bleiben die Temperaturen laut DWD zunächst allerdings noch unter 30 Grad.

Heiß, heißer, Berlin-Brandenburg: In unserer Sommerserie wollen wir den Ursachen für die Wetterextreme auf den Grund gehen.

Latif zufolge sind auch die Arktis und die Subarktis immer stärker von Hitzewellen betroffen. »Auch das ist alles andere als normal«, sagte er. Die Situation sei dramatisch. »Die Arktis erwärmt sich doppelt so schnell wie der Rest der Welt.« Diese Entwicklungen seien schon vor 30 Jahren von den ersten Computerberechnungen vorhergesagt worden. Sie seien »im Große und Ganzen genauso eingetreten«. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!