Werbung

Das endet in der Verharmlosung

Robert D. Meyer warnt die CDU vor historisch fatalen Vergleichen

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

60 Millionen Tote, der Holocaust, ein Weltenbrand, entfacht von einer mörderischen Diktatur im Rassenwahn, in der jede abweichende Meinung zum Regime den Tod bedeuten konnte. Am Ende kam der Krieg zu seinen Verursachern zurück.

74 Jahre später meint die sächsische CDU, die Verbrechen Hitlerdeutschlands für ein billiges Wahlkampfmanöver nutzen zu dürfen. Weil die Nazis sich ihrem Namen nach Nationalsozialisten nannten, würde es Parallelen zum ehemals »real existierenden Sozialismus« geben. DDR und NS-Diktatur. Klingt im Ergebnis gleich? Das ist Geschichtsfälschung, die da mit dem Segen des Ministerpräsidenten betrieben wird. Dabei wirkte Michael Kretschmer bisher wie umsichtiger Parteichef, der nicht alles unterstützte, was in dem ohnehin weit rechts stehenden CDU-Landesverband gedacht und gesagt wird.

Und nein: Dieser absolut indiskutable historische Vergleich ist nicht allein als Wetteifern mit der AfD um die Stimmen jener Wähler zu verstehen, die politische Kategorien wie »links« und »rechts« für überholt halten und alles als »Extremismus« brandmarken, was nicht ihrer eigenen Denkweise entspricht.

Auch in der sächsischen CDU ist es weit verbreitet, die DDR völlig undifferenziert als »zweite, deutsche Diktatur« zu bezeichnen, was dann im Ergebnis die erste Diktatur nicht mehr ganz so schlimm wirken lässt. Zur »Vogelschiss«-Äußerung eines Alexander Gaulands ist es von dort aus nicht mehr weit.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!