Werbung

»Die Bewegung gegen das Auto einen Gang hochschalten«

Die Umweltaktivisten von »Sand im Getriebe« machen gegen die Internationalen Automobil-Ausstellung mobil

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Stets die nächste Kurve im Blick haben, die Kraft des Motors und den Rausch der Geschwindigkeit spüren – Autos ermöglichen ein sinnliches Erlebnis.« Wer diese Sätze auf der Internetseite der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) liest, kann ungefähr erahnen, wie viel die deutsche Autoindustrie von einer Verkehrswende hält. Eine exklusive Teststrecke, Fahrten durch die Frankfurter Innenstadt und natürlich auch über die Autobahn werden angeboten. Die IAA, die vom Verband der deutschen Autohersteller ausgerichtet wird, ist das Spitzentreffen der Branche. Doch in diesem Jahr könnte es schwieriger werden mit ungestörter PS-Protzerei und Bikini-Mädchen, die sich auf Autos räkeln. Mit »#aussteigen« und »Sand im Getriebe« kündigen gleich zwei Bündnisse Proteste gegen die Party der Autoindustrie an.

Das von Nichtregierungsorganisationen wie Greenpeace, Campact oder der Deutschen Umwelthilfe getragene Bündnis »#aussteigen« kündigt für den 13. Und 14. September eine Fahrradsternfahrt und eine Großdemonstration gegen die Automesse an. Die Messe stehe für »größere Autos, mehr PS und mehr Verbrauch«, heißt es in dem Aufruf. »Anstatt Konsequenzen aus Klimakrise und Abgasskandal zu ziehen, schützt Verkehrsminister Andreas Scheuer die Autokonzerne«, so die Kritik. Damit müsse jetzt Schluss sein, die Bürger hätten die »autofixierte Politik« satt und wollten Städte, in denen es Spiel- statt Parkplätze gäbe und saubere Luft statt krankmachender Abgase. Wenn die IAA am 14. September für Besucher in Frankfurt am Main öffnet, will das Bündnis eine große Kundgebung vor den Toren der Messe abhalten.

Radikaler soll es am 15. September zugehen, wenn »Sand im Getriebe« die IAA blockieren will. Bündnissprecherin Tina Velo kündigt an: »Wir planen Blockaden gegen die Internationale Automobil-Ausstellung, weil wir der Meinung sind, dass es Zeit ist, die Bewegung gegen das Auto und für eine radikale Verkehrswende einen Gang hochzuschalten und zu zeigen, dass es Widerstand gegen dieses kranke Verkehrssystem gibt.« Die Messe sei die »Spitze des Eisbergs«, auf der sich Politiker und Industrievertreter treffen, um »ein Verkehrskonzept von Vorvorgestern« zu feiern. Dass bei der IAA Elektromobilität eine immer wichtigere Rolle spielt, stellt Velo nicht zufrieden. Es gehe um eine »radikale Verkehrsrevolution«, die ökologisch und sozial gerecht sein müsse.

»Sand im Getriebe« ist ein Bündnis, in dem Menschen von »Ende Gelände« und der »Extinction Rebellion« aktiv sind. Warum sich die Aktivisten die IAA ausgesucht haben, erklärt Velo so: Man habe sich gefragt, »wo die 'Kohlegruben' der Autoindustrie« seien. Irgendwo in den fließenden Verkehr eingreifen, sei nicht in Frage gekommen, weil man so die »individuellen Autofahrer« getroffen hätte. Fabriken zu besetzen oder zu blockieren sei ebenso keine Option. Mit der IAA als »Glitzer- und Glanzmesse« haben die Aktivisten den richtigen Punkt gefunden, meint Velo. Die deutsche Autoindustrie sei »Rückgrat der kapitalistischen Exportwirtschaft«. IAA-Besucher hätten allerdings nichts zu befürchten, in dem Bündnis sei es Konsens, dass niemand gefährdet werden soll.

Einen augenzwinkernden Tipp für Messebesucher hat die Bündnissprecherin allerdings: »Der 15. September könnte ein schlechter Tag für den Besuch sein, denn im besten Falle ist er dann nicht möglich, weil die Messe blockiert ist.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!