Divers gegen Aufrüstung

Kicken statt Ballern: Wie ein Berliner Fußballturnier für Frieden wirbt

  • Von Florian Brand
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

»Krieg finde ich blöd«, sagt ein Mädchen im Vorschulalter. Gemeinsam mit zwei anderen fliegt sie durch die Hüpfburg. »Ich mag auch viel lieber, wenn es Frieden gibt«, schalmeit es von weiter hinten aus dem aufblasbaren Gummikonstrukt. Die Sonne scheint. Es sind angenehme 30 Grad im Schatten. Grund genug für die Kinder sich ausgiebig in der Hüpfburg zu verausgaben. Ein laues Lüftchen weht den Geruch gebratener Würstchen von den zwei Fressbuden nebenan herüber. Aus den Baumwipfeln ringsum zwitschern Vögel. Von den Fußballplätzen des Sportparks Poststadion in Berlin-Moabit, schallen Trillerpfeifen, Jubel und Anfeuerungsrufe der Spieler*innen.

Unter dem Motto »abrüsten jetzt!« hat der Allgemeine Sportverein Berlin (ASV) und die Initiative »Abrüsten statt Aufrüsten« zum ersten Berliner Friedensturnier geladen. Elf von ursprünglich 20 angemeldeten Fußballteams sind der Einladung gefolgt.

Während sich die meisten Spieler*innen auf d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.