Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Im Zeichen des Regenbogens

Antidiskriminierungssenator setzt anlässlich der Pride-Week Zeichen für Toleranz und Vielfalt

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wer in dieser Woche durch Berlins Straßen läuft, dem dürften vor allem die vielen Regenbogenfahnen auffallen, die vielerorts in der Stadt gehisst werden. Anlässlich der Pride-Week, die in dieser Woche in der Hauptstadt stattfindet und die mit der Parade zum Christopher Street Day (CSD) am Samstag ihren Höhepunkt findet, ist das Symbol der Lesben- und Schwulenbewegung zumindest für eine Woche fester Bestandteil des Stadtbildes.

Auch die Politik will damit ein Zeichen für Toleranz und Vielfalt setzen: Antidiskriminierungssenator Dirk Behrendt (Grüne) hisste am Montag vor der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz in Schöneberg feierlich die Regenbogenfahne und wünschte allen Berliner*innen eine schöne Pride-Week. Gleichzeitig kündigte er einen Maßnahmenplan zur geschlechtlichen und sexuellen Vielfalt an, der ab dieser Woche umgesetzt werden soll.

Alle in Berlin lebenden Menschen, unabhängig von ihrer...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.