Status quo

Personalie

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Zwar klar gewonnen, aber doch bei weitem nicht überzeugt: Die rechtskonservative Liberaldemokratische Partei (LDP) von Japans Premier Shinzō Abe hat bei den Oberhauswahlen zwar ihre Mehrheit verteidigt, bleibt aber weit von der erhofften Zweidrittelmehrheit entfernt. Gegenüber der Wahl von 2013 büßte sie sogar einige Sitze ein. Hinzu kommt der Makel der niedrigen Wahlbeteiligung. Nur 49 Prozent aller Japaner gaben ihre Stimme ab; ohne überzeugende Opposition wurde der Status quo leidenschaftslos bestätigt.

Damit erlitt Shinzō Abe auch einen Rückschlag für seinen lange gehegten Traum, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 280 Wörter (1954 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.