Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Status quo

Personalie

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Zwar klar gewonnen, aber doch bei weitem nicht überzeugt: Die rechtskonservative Liberaldemokratische Partei (LDP) von Japans Premier Shinzō Abe hat bei den Oberhauswahlen zwar ihre Mehrheit verteidigt, bleibt aber weit von der erhofften Zweidrittelmehrheit entfernt. Gegenüber der Wahl von 2013 büßte sie sogar einige Sitze ein. Hinzu kommt der Makel der niedrigen Wahlbeteiligung. Nur 49 Prozent aller Japaner gaben ihre Stimme ab; ohne überzeugende Opposition wurde der Status quo leidenschaftslos bestätigt.

Damit erlitt Shinzō Abe auch einen Rückschlag für seinen lange gehegten Traum, ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.