Werbung

Falsches Mantra

Simon Poelchau meint, dass Bauen allein die Wohnungskrise nicht löst

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mietenwahnsinn: Falsches Mantra

Fragt man wirtschaftsnahe Akteure, wie die Wohnungskrise gelöst werden soll, dann hört man eigentlich nur ein Wort: Bauen, bauen, bauen! Da ist es beachtlich, dass ausgerechnet das arbeitgebernahe Institut deutschen Wirtschaft (IW) zum Schluss kommt, dass einfach nur Bauen nicht ausreicht. Laut einer Studie der Kölner Ökonomen wird nämlich am Bedarf vorbei gebaut: Auf dem Land entstehen zu viele neue Häuser, während die Bautätigkeit in den Großstädten weiterhin viel zu gering ist.

Soweit, das Bauen-Mantra wirklich in Frage zu stellen, gehen die IW-Forscher allerdings nicht. Auf dem Land sollen die Kommunen zwar ihre Flächen besser managen, und die Großstädte sollen den Nahverkehr ausbauen, damit die Leute an den billigeren Stadtrand ziehen, doch alles in allem heißt auch für das IW die Devise für die Großstädten weiterhin: Bauen! Dabei ist die angeblich zu geringe Bautätigkeit nicht der einzige Grund, warum die Mieten steigen. Sie schießen in die Höhe, weil große und kleine Akteure mit Wohnraum spekulieren. Und gebaut werden meist Luxuswohnungen, die sich Normalsterbliche nicht leisten können.

Wer die Wohnungskrise lösen will, muss sich also von der Vorstellung lösen, dass Bauen allein hilft und der Markt alles regeln wird. Denn da herrschen die Gesetze des Profits.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!