Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Seit' an Seit' gegen Muslime

Für Christian Klemm sind »Bild« und AfD eine Gefahr für Deutschland

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 2 Min.

Muslime nehmen den Deutschen Bratwurst und Schnitzel weg. Das zumindest suggeriert ein Text, der auf Bild.de erschienen ist. In dem Beitrag geht es um zwei Leipziger Kindertagesstätten, in denen kein Schweinefleisch mehr an die Kinder ausgegeben wird - aus Rücksichtnahme auf zwei muslimische Mädchen in der Einrichtung. Auch Süßigkeiten mit Schweinegelatine sind dort ab sofort tabu. In dem Kommentar zum Thema meint Ralf Schuler: »Wenn wegen zwei muslimischen Kindern alle anderen ihre Ernährung umstellen sollen, wird Minderheitenschutz zur Mehrheitsverachtung.«

Das Springer-Blatt spielt sich zum wiederholten Male als Gralshüter deutscher Geflogenheiten auf. Und die will man sich auf keinen Fall von Muslimen ausreden lassen, so der Tenor. Doch »Bild« geht es um mehr. Durch ihre gewohnt reißerische Art wird der Eindruck erzeugt, als ob sogenannte muslimische Invasoren drauf und dran wären, die Demokratie und Laizismus in Deutschland abzuschaffen. »Nicht nur elementare demokratische Prinzipien werden durch dieses Minderheiten-Diktat außer Kraft gesetzt, sondern auch die Trennung von Religion und Staat«, schreibt Schuler. Eine Nummer kleiner macht dieser Journalist es offenbar nicht.

Das hat auch die AfD bemerkt. Sie steht auf der Zuschauertribüne und spendet fleißig Beifall. Der Bundestagsabgeordnete Andreas Bleck fordert im Kurznachrichtendienst Twitter: »Keine Extrawurst für den Islam!« Er meint: »Der Verzehr von #Schweinefleisch gehört zu Deutschland, der #Islam hingegen nicht!« Auch Bundesvorstand Beatrix von Storch meldet sich zu Wort: »Mettbrötchen, Schweineschnitzel und nicht-halal Gummibärchen sind normal in Deutschland, alles andere ist nicht normal und wird auch mit der AfD niemals die Norm werden.« Dass zum Beispiel gläubige Juden und Jesiden ebenfalls kein Schweinefleisch essen, verschweigt diese Frau. Die sind nach ihrer Logik ebenfalls »nicht normal«.

Die Positionen von »Bild« und AfD liegen eng beisammen. Der Islam stellt für beide eine Gefahr für Deutschland dar. Dabei ist es genau andersrum: Das Boulevardblatt und die Rechtspartei sind die Bedrohung - und zwar für das friedliche Zusammenleben unterschiedlicher Religionen und Kulturen bei uns.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln