Kein privates Geldmonopol

Die Initiative Finanzwende fordert Verbot von Facebooks Kryptogeld Libra

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Eigentlich werden nur Währungen gefälscht, die es bereits gibt. Bei Facebooks Kryptogeld Libra, das der Konzern nächstes Jahr einführen will, ist das anders. Schon jetzt bieten Kriminelle gefälschte Libra-Einheiten an, berichtet die »Washington Post«. Dabei gehen für die Gesellschaft von dem Original vermutlich mehr Gefahren aus als von den Plagiaten. Zumindest wenn man Experten wie Gerhard Schick von der Bürgerbewegung Finanzwende fragt.

»Libra ist eine Gefahr für unsere Freiheit, denn wenn Facebook auch noch unsere Finanzdaten hat, hat uns der Konzern endgültig im Griff«, sagt der ehemalige Grünen-Bundestagsabgeordnete. »Unser Geldsystem sollten wir nicht Großkonzernen wie Facebook und Co. überlassen.« Deswegen hat seine Initiative am Dienstag zusammen der Brüsseler Organisation Financewatch eine Petition gestartet, in der sie die EU-Kommission und die Europäische Zentralbank (EZB) auffordern, Libra bereits vor seiner Einführung...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 762 Wörter (5170 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.