Werbung

Wasser marsch für die Hauptstadt-Bäume

Der Umweltverband BUND ruft alle Berliner für die kommenden Tage zum Wässern der Straßenpflanzen auf

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfrischend: Berlins Straßenbäume sind bei hohen Temperaturen besonders durstig.
Erfrischend: Berlins Straßenbäume sind bei hohen Temperaturen besonders durstig.

Diese Woche wird es wieder so richtig heiß in der Hauptstadtregion: Für Mittwoch rechnet der Deutsche Wetterdienst (DWD) bei strahlendem Sonnenschein mit Höchsttemperaturen zwischen 30 und 35 Grad. Am Donnerstag soll es dann sogar noch eine Schippe drauf geben: Dann bringen die heißen Luftmassen aus der Sahara Maximalwerte von bis zu 36 Grad nach Berlin und Brandenburg.

Was Sonnenanbeter und Badefreunde freut, bereitet Christian Hönig große Sorge. Der 41-Jährige ist Baumschutz-Referent des Umweltverbandes BUND und denkt mit Blick auf die Hitzewelle an die Situation der rund 433 000 Straßenbäume im Berliner Stadtgebiet. »Berlins Bäume leiden unter der seit März andauernden Trockenheit massiv«, sagt Hönig. Die Gewitterschauer vom vergangenen Wochenende waren »nicht mal ein Tropfen auf dem heißen Stein«. Trotz der vereinzelten Niederschläge in den letzten Tagen sei die Bodenfeuchte im dunkelroten Bereich. Das könne den Pflanzen schwere Schäden zufügen, sagt Hönig. »Der Standort Straße mit seinen versiegelten Böden und geringen Erdflächen ist der schwierigste und stressigste, den man einem Baum überhaupt zumuten kann.«

Weil die Bezirksämter aufgrund fehlender finanzieller und personeller Kapazitäten mit dem Wässern der Bäume nicht hinterherkommen, ruft der BUND aktuell alle Berlinerinnen und Berliner dazu auf, selber zu Gießkanne und Gartenschlauch zu greifen. »Jeder Baum sollte einmal pro Woche mit jeweils acht bis zehn Eimern Wasser gegossen werden«, empfiehlt Hönig. Dadurch wird das Erdreich gut durchwässert und der Baum kann sich über sein Wurzelwerk ausreichend Wasser in den heißen Stunden ziehen.

»Ein Baum ist die perfekte Waffe gegen Hitze und verdient daher das besondere Augenmerk von uns allen«, sagt der BUND-Experte. Tagsüber spendet er Schatten und in der Nacht sorgt er dafür, dass sich das aufgeheizte Klima in der Stadt etwas abkühlt. »So kann Tropennächten vorgebeugt werden, bei denen die Temperatur nicht unter 20 Grad geht und die deswegen ein erhebliches Gesundheitsrisiko vor allem für ältere und kranke Menschen darstellen«, erläutert Hönig. Dem Baum-Fachmann ist es aber auch wichtig zu betonen, dass der Aufruf zum privaten Gießen eine Notmaßnahme darstellt. Eigentlich müsste der Senat sich um die Pflege und die ausreichende Bewässerung der Straßenbäume kümmern.

Das sehen die Grünen ganz genau so. In einem Anfang Mai vorgestellten Positionspapier fordert die Regierungsfraktion die Verbesserung der Pflege der Pflanzen. Jeder Baum soll demnach 80 Euro pro Jahr zur Verfügung gestellt bekommen. Die bisherigen Pläne der Senatsfinanzverwaltung sehen für 2020 und 2021 lediglich 48 Euro pro Baum für die Pflege vor.

Zudem setzen sich die Grünen in ihrem Positionspapier dafür ein, in den kommenden Jahren Zehntausende neue Bäume im gesamten Stadtgebiet zu pflanzen. Geht es nach den Grünen, sollen in Grünanlagen und Parks bis 2021 pro Bezirk etwa 1000 neue Bäume gesetzt werden.

Tatsächlich geht der Baumbestand in Berlin seit Jahren zurück. Das liegt auch daran, dass umgeknickte Bäume nach schweren Stürmen nicht unbedingt ersetzt werden. Nach dem schweren Orkantief Xavier im Oktober 2017 beispielsweise wurden für die rund 8000 zerstörten Straßenbäume lediglich 2000 neue gepflanzt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!