Werbung

Die EU ist nicht das Problem

Aert van Riel über die Wahl von Boris Johnson

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Boris Johnson: Die EU ist nicht das Problem

Boris Johnson hat sich an die Spitze der Tories geschwindelt. Der frühere Außenminister erhielt bei der Urwahl vor allem deswegen eine Mehrheit, weil viele britische Konservative meinen, dass ihr Land bald unbedingt aus der EU aussteigen soll. Johnson, der bald auch Premierminister werden will, droht mit einem Brexit bis zum 31. Oktober ohne Abkommen, wenn es bis dahin keine Einigung mit der EU geben sollte.

Darauf würde es hinauslaufen, wenn Johnson weiterhin die offene Grenze zwischen Irland und Nordirland nach einem Brexit ablehnt. Für die EU ist seine Forderung nicht annehmbar. Nach einem harten Brexit würde nicht die rosige Zukunft für das Vereinigte Königreich anbrechen, die Johnson verspricht. Man müsste vielmehr mit negativen Folgen für die britische Wirtschaft rechnen und damit, dass viele Arbeiter und Angestellte ihre Jobs verlieren.

Es ist erschreckend, dass der Brexit für Johnson eine Obsession ist. Dabei liegen die Ursachen für die Probleme des Landes woanders. Trotz der niedrigen Arbeitslosigkeit - die Quote liegt bei offiziell 3,8 Prozent - grassiert in vielen Regionen die Armut. Sozialer Aufstieg ist fast unmöglich. Ein Kampf gegen diese Missstände steht nicht auf Johnsons Agenda. Der Tory-Chef vertritt die Interessen der Mittel- und Oberschicht, der er Steuersenkungen versprochen hat. Weil er beim Brexit polarisiert, wird es nicht leicht für Johnson, die Tories hinter sich zu versammeln. Für die britische Linke wäre er die perfekte Zielscheibe.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!