Werbung

Hunderte Menschen bei Mahnwache für niedergeschossenen Eritreer

Bürgermeister beklagte eine »neue Qualität von gelebtem Rassismus« / Veranstaltung unter dem Motto »Kein Platz für Rassismus«

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wächtersbach: Hunderte Menschen bei Mahnwache für niedergeschossenen Eritreer

Wächtersbach. Mehrere hundert Menschen haben sich am Dienstagabend im südhessischen Wächtersbach zu einer Mahnwache für den 26 Jahre alten Eritreer versammelt, der dort am Montag mit Schüssen lebensgefährlich verletzt worden war. Mit Schildern und Plakaten setzten sie am Ort des Verbrechens ein Zeichen gegen Rassismus, Hass und Gewalt. Die Teilnehmer zeigten sich schockiert und betroffen über den nach Erkenntnissen der Ermittler eindeutig rassistisch motivierten Anschlag.

Zu der Mahnwache unter dem Motto »Kein Platz für Rassismus« hatten die Stadt Wächtersbach, der Main-Kinzig-Kreis und die Kirchen kurzfristig eingeladen. Der Bürgermeister von Wächtersbach, Andreas Weiher (SPD) sagte, ein weiteres Mal sei nach dem Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke aus Gedanken eine Tat geworden, »die uns erschüttert«.

Das 26 Jahre alte Opfer war am Montag durch einen Bauchschuss schwer verletzt und in einem Krankenhaus operiert worden. Der Mann ist nach ersten Erkenntnissen der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt ein Zufallsopfer gewesen und »aufgrund seiner Hautfarbe« ausgewählt worden.

Weiher beklagte eine »neue Qualität von gelebtem Rassismus« und äußerte sich fassungslos über die »400 Hass- und Hetzkommentare« im Internet. Die Verfasser hätten keinen Respekt vor einem Menschenleben und träten das Grundgesetz mit Füßen. In Anspielung auf einen Bericht des Hessischen Rundfunks, der mutmaßliche Täter habe die Tat in seiner Stammkneipe angekündigt und anschließend davon erzählt, sagte der Bürgermeister Weiher: »Nehmt die Signale ernst, nehmt sie wahr!«

Unterdessen geht die Arbeit der Ermittler weiter. Sie konzentriert sich auch auf das Umfeld des mutmaßlichen Täters, der sich selbst erschoss. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!