Angst als Vorteil

Bedrohliche Gefühle werden in verschiedenen Kulturen unterschiedlich verarbeitet

  • Von Renate Wolf-Götz
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Gefühle der Angst sind fast immer negativ besetzt. Doch evolutionär betrachtet, löst Angst auch ein sinnvolles Alarm- und Schutzprogramm aus. Aus Furcht schreckten unsere Urahnen davor zurück, sich Gefahren in der Wildnis auszusetzen. So gesehen hat Angst als Hemmschwelle zur Arterhaltung beigetragen. Dabei war das hungrige Raubtier, dem der Homo sapiens ängstlich ausgewichen ist, ziemlich nebensächlich. Entscheidend war letztlich die ständige Angst vor Nahrungsmangel, die dazu geführt hat, den Stoffwechsel in Balance und damit die Art zu erhalten.

Selbst bei einer Störung des Stoffwechsels mit leichten bis schwerwiegenden krankhaften Auswirkungen sind Ängste hilfreich, wenn es darum geht, weitere Risiken zu vermeiden und auf Heilungschancen zu achten. Diese sogenannte Progredienzangst vor dem Fortschreiten der Erkrankung unterstützt das Bemühen, das Leiden zu bewältigen und den Verlauf positiv zu steuern. »Ich passe dann im guten...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1014 Wörter (6972 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.