Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kein Zurück mehr

Eine Ausstellung im Museum der bildenden Künste Leipzig bietet eine neue Perspektive auf die ostdeutsche Kunst

  • Von Sophie Rauch
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Wer das Museum der bildenden Künste in Leipzig (MdbK) betritt, findet im Foyer einen großen Haufen wüst gestapelter Stühle, die mit rotem Samt überzogen sind. Einige von ihnen sehen schon etwas mitgenommen aus. »Ach, das ist Kunst!«, ruft ein erschrockener Besucher auf, als er versehentlich einen Stuhl vom Stapel nimmt, um darauf zu sitzen. Zwei Mitarbeiterinnen schauen ihn ungläubig an.

Mit den Sitzmöbeln im Foyer, der Installation »Sturzlage«, beginnt die neue Ausstellung »Point of No Return« im MdbK. Es handelt sich dabei um die originalen Stühle vom zen-tralen Runden Tisch der DDR. Aufgefunden wurden sie in einem Abstellraum der Bundesakademie für Sicherheitspolitik in Berlin-Pankow.

Bei der Eröffnung der Ausstellung herrscht ein reger Trubel, der Saal ist voller Menschen, die teilweise schon auf den Treppen Platz genommen haben - kein Wunder, dass der oben erwähnte Besucher nach einem Möbelstück suchte, um während der Eröffnungsver...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.