Werbung

Wie wäre es mit Oman?

Philip Malzahn über eine Seeschutzmission in der Straße von Hormus

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 1 Min.

Eine europäische Seeschutzmission in der Straße von Hormus unter britischer Führung ist keine gute Idee; dass eine EU-Mission politisch unabhängig von den USA agiert, ist eine Illusion. Die Besetzung eines britischen Tankers durch Iran vergangene Woche war nicht zuletzt eine Reaktion auf die kläglichen Bemühungen der EU, das Atomabkommen zu retten. Dazu brauchte Iran etwas Handfestes, um eine Freilassung des von Großbritannien vor Gibraltar festgehaltenen Tankers »Grace 1« voranzutreiben. Irans Präsident Hassan Rohani schlug am Mittwoch vor, beide Tanker gegeneinander auszutauschen.

Selbstverständlich ist es ein untragbarer Zustand, wenn in einer der wichtigsten Welthandelsstraßen Öltanker sabotiert und gekapert werden. Doch wer wirklich an einer neutralen Schutzmission interessiert ist, müsste jene Staaten damit beauftragen, die wahrhaftig dem Konflikt neutral gegenüberstehen. Ein Vorschlag wäre das Sultanat Oman.

Das Land, das ohnehin in der Region liegt, unterhält ausgezeichnete Beziehungen zu allen Konfliktparteien. Oman war sogar das erste Land am Golf, dass einen israelischen Ministerpräsidenten empfangen hatte - Yitzak Rabin, 1994. Vergangenes Jahr besuchte es sogar Benjamin Netanjahu, kurz zuvor war Hassan Ruhani da gewesen. Letzterer bestätigte, das Oman schon während Obamas Präsidentschaft die Annäherung beider Länder maßgeblich maßgeblich vorangetrieben hat.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln