Werbung

unten links

  • Lesedauer: 1 Min.

Die Regierung, so hat sich herausgestellt, ist ziemlich ratlos. Schlimmer noch: Von Jahr zu Jahr wird sie ratloser. Sonst würde sie ja nicht immer mehr Berater brauchen und mit ihnen Beraterverträge abschließen. Wie dieser Tage bekannt wurde, ist die Regierung derzeit ungefähr sechsmal so ratlos wie noch 2014. Deshalb gab sie in den ersten sechs Monaten 2019 rund dreimal so viel Geld für Beraterverträge aus wie damals im gesamten Jahr. Da die Welt seither selbst bei großzügiger Rechnung allerhöchstens doppelt so kompliziert, das Regierungshandeln aber auf keinen Fall klüger geworden ist, schrumpfte offenbar der Regierungssachverstand auf ein Drittel. Und das alles noch ohne Einbeziehung des Verteidigungsministeriums. Dort schwand der Sachverstand so weit, dass nicht einmal mehr ausrechnet werden kann, wie viel dafür ausgegeben wurde, externes Wissen einzukaufen. Da ist guter Rat teuer. Aber das ist ja schon bekannt. rst

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln