Werbung

Pedro Sánchez hat überreizt

Martin Ling über die gescheiterte Wahl des spanischen Ministerpräsidenten

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Pedro Sánchez ist gescheitert. Auch im zweiten Wahlgang hat es der geschäftsführende spanische Ministerpräsident nicht geschafft, auch nur eine relative Mehrheit für sich im Parlament zu ergattern. Dabei hätte es gereicht, die Linkspartei Unidas Podemos für sich zu gewinnen, denn die stärkste katalanische Partei, die Linksrepublikaner von der ERC enthielten sich trotz des Drucks aus dem Unabhängigkeitslager der katalanischen Zivilgesellschaft, Sánchez’ mit einem Nein zu konfrontieren, weil er seit der Wahl Ende April keinerlei Anstalten machte, den Katalonien-Konflikt auch nur anzugehen.

Sánchez schiebt die Schuld Unidas Podemos zu, deren Wunsch nach einer Koalitionsregierung und einflussreichen Posten ihm zu weit ging, schließlich war die Linkspartei im Gegensatz zu der sozialdemokratischen PSOE von Sánchez ein Wahlverlierer. Selbst der Verzicht von Podemos-Chef Pablo Iglesias auf einen Ministerposten war Sánchez nicht Unterwerfung genug.

Durch die Unfähigkeit von Sánchez und Iglesias, einen tragfähigen Kompromiss zu schmieden, rücken in Spanien die vierten Neuwahlen in vier Jahren in Sichtweite. Nichts spricht dafür, dass in den kommenden zwei Monaten ein Politiker im spanischen Parlament eine Mehrheit ergattern kann, es sei denn, Sánchez kommt noch zur Besinnung. Spanien hat es ganz ohne Katalonien geschafft, sein Unvermögen zur Regierungsbildung zu demonstrieren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!