Werbung

Rolle rückwärts

Simon Poelchau über mögliche neue Maßnahmen der EZB

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.

Ende vergangenen Jahres schien es so, als ob die Krise im Euroraum tatsächlich endlich vorbei sei. Schließlich stellte die Europäische Zentralbank (EZB) damals ihr billionenschweres Anleihenkaufprogramm ein und versprach eine Anhebung der Leitzinsen. Die EZB schien also, allmählich vom Krisen- wieder in den Normalmodus zu schalten.

Nun entschied der EZB-Rat diesen Donnerstag zwar, vorerst alles beim Alten zu belassen. Dafür stellte das oberste Gremium der Zentralbank aber weitere Maßnahmen in Aussicht. Von höheren Strafzinsen für Geschäftsbanken auf Einlagen bei der EZB bis hin zu neuen Anleihenkaufprogrammen ist dabei alles im Gespräch. Die EZB begründet diese Rolle rückwärts mit der weiterhin zu niedrigen Inflation. Es bleibt ihr ja auch nichts anderes übrig, weil sie offiziell keine Wirtschaftspolitik betreiben darf, sondern nur für die Preisstabilität zuständig ist. Doch zeigen ihre Ankündigungen, dass es in der Währungsunion nicht mehr so rund läuft, wie noch vor einigen Monaten. Besonders in Deutschland, das im Vergleich zu anderen Euroländern relativ unbeschadet durch die letzte Krise kam, gerät die Konjunktur immer mehr ins Stottern.

So ist auch für die EZB nach der Krise vor der Krise - oder mitten in der Krise. Denn normal ist in der Eurozone eigentlich schon lange nichts mehr.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln