Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Editorial

... der nd-Commune vom 27. Juli 2019

Von Heidi Diehl

Liebe Leserinnen und Leser, nur noch wenige Wochen, dann werden in Sachsen, Thüringen und Brandenburg neue Landtage gewählt. Die Aussichten sind eher trübe, überall ist ein beängstigender Rechtsruck zu beobachten. Doch wer den Kopf in den Sand steckt, hat schon verloren. Deswegen ruft die Initiative WannWennNichtJetzt dazu auf, deutliche Zeichen gegen den Vormarsch der Rechten zu setzen. Überall finden in den nächsten Wochen Veranstaltungen statt, Höhepunkt wird eine Großdemonstration am 24. August in Dresden sein. Reihen Sie sich ein, zeigen Sie Flagge gegen rechts! Mehr dazu erfahren Sie auf Seite 2.

Jetzt im Hochsommer zeigen sich Parks und Gärten in ihrem buntesten Kleid. Ein besonderes Schmuckstück hat uns der berühmte Staudenzüchter Karl Foerster in Potsdam hinterlassen. Hier findet jeder Hobbygärtner garantiert tausend Anregungen, wie er seine »Parzelle« noch schöner gestalten kann. Die Türen zu Foersters Garten stehen immer offen. Vielleicht überzeugen Sie sich ja mal davon, dass ein Garten ohne Phlox ein Irrtum ist, wie der Gartenphilosoph meinte. Auf Seite 3 können Sie sich schon mal Appetit auf einen Besuch in Potsdam holen.

Nicht mehr lange, dann werden die ersten Pfefferkuchen in den Geschäften liegen. Wir sind noch schneller - und laden Sie jetzt schon zu einer ganz besonderen Leserreise ein: Besuchen Sie mit uns am 3. Advent das Weihnachtswunderland mit seiner »Hauptstadt« Seiffen. Gemeinsam werden wir uns auf die Spuren erzgebirgischer Weihnachtstraditionen begeben. Auf Seite 5 wollen wir Sie neugierig auf die Tour machen.

Doch jetzt genießen Sie erst einmal den Hochsommer, ein paar der Sommerrezepte, die Sie uns zugeschickt haben (Seite 9) und die neueste Ausgabe Ihrer »nd.Commune«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung