Die körperliche Arbeit nach Feierabend

Als der Körper zur Ware wurde: Eine Analyse der Erfolgsgeschichte des Pornos.

  • Von Wolfgang M. Schmitt
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Die Körper von weiblichen und männlichen Pornodarstellern sind in erster Linie Waren. In gewisser Weise waren die Pornodarsteller die Vorhut einer allgemeinen Entwicklung. »Hochwertige« Körper werden heute längst nicht nur im Pornobusiness verlangt. Selbstverständlich gibt es den pornografischen Körper nicht erst seit gestern, doch die Branche boomt wie nie.

2017 waren erstmals mehr als zehn Millionen Menschen in einem der 8700 deutschen Fitnessstudios angemeldet. Eine beachtliche Menge hält sich heute mit Kräftigung der Rückenmuskulatur fit und stellt ihre weitere Arbeitsfähigkeit sicher. Wann aber begann es, dass Menschen sich Körper wie Pornodarsteller zulegten und deren Habitus übernahmen?

Bis zu vier Stricher soll der schwule katholische Kommunist Pier Paolo Pasolini pro Nacht aufgesucht haben. Nur in seinen letzten Lebensmonaten, erzählten später Freunde, verlor er daran die Lust. Ein Text des Regisseurs erklärt warum: ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1364 Wörter (9190 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.