Werbung

Trumps Politik kommt Latinos teuer

Martin Ling über das Asylabkommen zwischen den USA und Guatemala

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Was schert Donald Trump das guatemaltekische Verfassungsgericht? Keinen Deut. Obwohl das höchste Gericht des mittelamerikanischen Landes jüngst klargestellt hatte, dass der guatemaltekische Präsident Jimmy Morales nicht am Parlament vorbei ein Migrationsabkommen mit den USA schließen dürfe, das Guatemala zu einem sicheren Drittstaat erklärt, ist exakt dies nun passiert. Wörtlich dürfte der Begriff im Abkommen mit Bedacht ausgeklammert worden sein, aber die Wirkung des Vertrags wird vom Weißen Haus offen so benannt: Guatemala gelte nun als »sicherer Drittstaat«.

Wenn das Abkommen ab 1. August in die Tat umgesetzt werden sollte, droht Guatemala eine weitere Verschärfung seiner sozioökonomischen Krise. Hunderttausende Migrant*innen mit dem Ziel USA würden absehbar in Guatemala stranden und öffentliche Güter wie Bildung und Gesundheit beanspruchen, die der guatemaltekische Staat nicht einmal ausreichend den Guatemaltekinnen und Guatemalteken zur Verfügung stellt.

Trump kommt mit seiner rabiaten Antiflüchtlingspolitik gut voran, schon Mexiko wurde quasi zu einem sicheren Drittstaat erklärt und wie auch Guatemala mit der Drohung von Handelssanktionen zum Einlenken gebracht. Trumps »Problemexport« kommt Mittelamerika teuer zu stehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!