Werbung

Bartsch: Fraktionsspitze könnte länger im Amt bleiben

DIE LINKE wollte schon vor der Sommerpause einen neuen Fraktionsvorstand wählen. Die nun für Spätherbst angesetzten Wahlen könnten sich abermals nach hinten verschieben.

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Die für Spätherbst geplante Wahl einer neuen Spitze der LINKEN-Fraktion im Bundestag ist nach den Worten von Fraktionschef Dietmar Bartsch nicht in Stein gemeißelt. »Wann genau wir einen neuen Fraktionsvorstand wählen, ist offen«, sagte Bartsch dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Wenn die SPD die Koalition nach den Landtagswahlen in Ostdeutschland verlassen sollte und im März Neuwahlen stattfänden, gäbe es »keinen Grund«, vorher einen neuen Fraktionsvorstand zu wählen. »Das wäre absurd.«

Co-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht hatte bereits im März ihren Rücktritt von der Fraktionsspitze angekündigt und das mit gesundheitlichen Problemen begründet. Im Gespräch war, noch vor der Sommerpause neu zu wählen. Anfang Juni beschloss der Fraktionsvorstand dann, dass das Führungsduo Bartsch/Wagenknecht mit Blick auf die Landtagswahlkämpfe in Sachsen, Brandenburg und Thüringen bis Herbst im Amt bleiben soll.

Wagenknecht hatte damals gesagt, eine frühere Wahl wäre ihr lieber gewesen, aber sie sei bereit, bis nach den Wahlen zu bleiben. Am 1. September finden Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg statt, am 27. Oktober wählt Thüringen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln