Werbung

AfD instrumentalisiert Tod eines Achtjährigen

Fraktionsvorsitzende Weidel macht Zuwanderung für Gewalttat in Frankfurt am Main verantwortlich

  • Von Katharina Schwirkus
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag, Alice Weidel, meldet sich regelmäßig über den Kurznachrichtendienst Twitter zu Wort.
Die Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag, Alice Weidel, meldet sich regelmäßig über den Kurznachrichtendienst Twitter zu Wort.

Es ist eine schreckliche Nachricht: Ein achtjähriger Junge ist am Frankfurter Hauptbahnhof umgekommen, nachdem er und seine Mutter mutmaßlich vor die Gleise gestoßen wurden. Die Mutter konnte sich retten, ihr Sohn nicht. Solche Meldungen machen betroffen, man möchte innehalten. AfD-Politiker*innen geht es offensichtlich anders.

Kaum ist die Nachricht im Umlauf, gibt die Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag, Alice Weidel, über den Kurznachrichtendienst Twitter bekannt, dass es sich bei dem mutmaßlichen Täter laut Polizei um einen 40-jährigen Mann afrikanischer Herkunft handele. Weiter schreibt Weidel: »An Entsetzlichkeit ist diese Tat kaum mehr zu überbieten« und macht eine angebliche »grenzenlose Willkommenskultur« für die Tat verantwortlich.

In weniger als zwei Stunden wurde diese Aussage mehr als 2000 Mal geliked und über 800 Mal geteilt. Auf Twitter trendet der Hashtag #Frankfurt seit Montagmittag. Unter diesem Schlagwort sind unzählige rassistische Statements zu lesen, unter anderem von dem Vorsitzende der Nazi-Partei Die Rechte, Sascha Krolzig.

Doch es gibt auch Kritik an Weidel. Janine Wissler, Fraktionsvorsitzende der Linkspartei in Hessen sagt zum »nd«: »Was heute morgen am Frankfurter Hauptbahnhof passiert ist, ist furchtbar.« Zu Weidels Äußerung sagt Wissler weiter: »Der Tweet der AfD-Vorsitzenden ist geschmacklos. Sie versucht rassistische Stimmungsmache zu betreiben, vor dem Hintergrund einer schrecklichen Tat.«

Auch auf Twitter bekommen Weidel und Krolzig Kontra. Zahlreiche Nutzer*innen berichten, dass sie die Aussagen wegen Volksverhetzung beim Konzern gemeldet haben. Des Weiteren schreiben viele Menschen Weidel direkt, sie solle sich bitte zurückhalten.

Mittlerweile hat die Polizei bestätigt, dass das Kind von einem einfahrenden ICE erfasst wurde und tödliche Verletzungen erlitt. Der Tatverdächtige sei noch am Hauptbahnhof festgenommen worden. Weder die Mutter noch der Sohn kannten den Täter laut Informationen der Polizei.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!