Werbung

Kuba legalisiert WLAN für Privathaushalte

Auf öffentlichen Plätzen war es schon möglich, nun können Kubaner auch zuhause ins Internet - allerdings zu einem hohen Preis.

  • Lesedauer: 2 Min.

Auf Kuba dürfen Privathaushalte seit Montag WLAN empfangen. Bisher war das nur mit mobilen Geräten auf bestimmten öffentlichen Plätzen möglich. Das Netz gehört der staatlichen und einzigen kubanischen Telekommunikationsfirma ETECSA. Kommunikationsminister Hernandez sagte laut Deutschlandfunk, die Kubaner verteidigten die Revolution auf allen Ebenen, auf dem realen sowie auf dem virtuellen Terrain. »ntv« zufolge fügte der Minister hinzu: »Nicht alles im Internet ist gut« und es sei das Recht des Staates seine Bevölkerung zu schützen. Viele Seiten werden wahrscheinlich weiterhin blockiert bleiben.

Das WLAN-Netzwerk erreicht allerdings längst nicht alle Gegenden Kubas. Zudem ist der Internet-Zugang teuer: In der niedrigsten Geschwindigkeitsstufe (256 Kilobites pro Sekunde) kosten 30 Stunden 15 Kubanische Umwandelbare Peso (CUC), was etwa 15 US-Dollar (USD) entspricht. Das Durchschnittseinkommen im Staatssektor beträgt laut der zentralen Gewerkschaftsorganisation CTC 33 USD. Unter dem Hashtag #Bajenlospreciosdeinternet (»Senkt die Preise für das Internet«) protestieren Twitter-Nutzer*innen seit Längerem gegen die hohen Preise.

Bereits seit Anfang der 2000er besteht das sogenannten Street Network, kurz SNET in Kubas Hauptstadt Havanna, über das Computer miteinander vernetzt sind. Das nicht-kommerzielle Netzwerk wurde von Privatpersonen aufgebaut und ist unabhängig von der Regierung und von ETECSA. Hauptsächlich wird es zum gemeinsamen Spielen verwendet, es können aber auch Daten wie Filme oder Bücher ausgetauscht und auf sozialen Plattformen diskutiert werden. Nutzer*innen befürchten, dass dieses selbstorganisierte Netzwerk durch die WLAN-Legalisierung in Gefahr sein könnte, weil es nicht den ETECSA-Auflagen entspricht. luz

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln