Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Juden besorgt wegen antisemitischer Attacke

Ein Student mit Kippa wird am Potsdamer Hauptbahnhof bespuckt und beleidigt - bisher war es ruhig in der Stadt

Potsdam. Nach einem mutmaßlich antisemitischen Angriff auf einen Mann mit Kippa in Potsdam hat sich die Jüdische Gemeinde besorgt gezeigt. Der Vorsitzende der Potsdamer Gemeinde, Evgeni Kutikow, erklärte am Montag: »Potsdam war bisher eine sichere Stadt. Der Angriff traf uns unerwartet. Die Mitglieder unserer Gemeinde sind sehr verunsichert.« Einige Gemeindemitglieder seien in der Stadt mit Kippa unterwegs, sagte Kutikow. »Wir wünschen uns, dass Potsdam eine sichere Stadt für Juden bleibt.«

Nach Erkenntnissen der Bundespolizei soll ein 25-Jähriger am Sonnabend von einem 19 Jahre alten Syrer auf dem Bahnhofsvorplatz ins Gesicht gespuckt un...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.