Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bäderchef hat einiges zu tun

Die Erwartungen an Johannes Kleinsorg sind hoch

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Groß Zeit, sich einzuarbeiten, wird Johannes Kleinsorg nicht bekommen. Der ab dem 1. September amtierende Chef der Berliner Bäder-Betriebe (BBB) wird - im übertragenen Sinne - mit einem Sprung ins kalte Wasser rechnen müssen. Denn die Aufgaben, vor denen der Ex-Energiemanager steht, sind enorm und die Erwartungen hoch: Der Neubau von Bädern in Mariendorf und Pankow muss angeschoben und große Summen für Instandhaltungen müssen verbaut werden. Außerdem gilt es, den Personalmangel zu beseitigen und die Zufriedenheit der Mitarbeiter zu steigern, damit es keine überraschenden Schwimmbadschließungen mehr gibt. Nicht zuletzt müssen die Bäder für die Besucher attraktiver werden. Dabei gilt es, die Interessen von Sportschwimmern, Schul-, Vereins- und Freizeitschwimmen gleichermaßen zu berücksichtigen.

Ob die Erfahrungen als Energiemanager Kleinsorg bei dieser Mammutaufgabe helfen werden, wird sich zeigen. Ein Problem hat der Neue aber bereits ausgemacht: die Kommunikation. Nicht nur, dass das Unternehmen die eigene Ankündigung für die Sanierung des Wellenbades am Spreewaldplatz relativieren muss, die verspätet erst 2020 beginnen soll. Zugleich werden Probleme manchmal verschleiert: Wegen »technischer Gründe« etwa war mitten in der Hitzeperiode vor Kurzem der Nichtschwimmerbereich im Prinzenbad gesperrt. Vor Ort wurde über einen Befall mit Legionellen spekuliert. Der Verdacht bestätigte sich zwar nicht. Aber der Hintergrund der vorsorglichen Sperrung blieb unklar.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln