Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bewährtes Mittel, neuer Ärger

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Magen-Darm-Medikament Iberogast von Bayer

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt nach einem Bericht des »Handelsblatts« noch gegen unbekannt, wegen fahrlässiger Tötung. Es geht jedoch um ein Medikament eines durchaus bekannten Herstellers. Iberogast von Bayer könnte letztendlich dazu geführt haben, dass einer 56-Jährigen in Sachsen auch eine Lebertransplantation nicht mehr helfen konnte. Die Frau starb an den Komplikationen des schwierigen Eingriffs an der Uniklinik Leipzig. Die Ärzte hatten an dem geschädigten Organ einige Tests durchgeführt und ihre Ergebnisse Ende Juni im »American Journal of Gastroenterology« veröffentlicht. Demnach gehen die Leberschäden der Patientin auf das pflanzliche Magenmittel Iberogast zurück.

Die bitteren braunen Tropfen sollen Magen und Darm beruhigen und Krämpfe lösen. Sie bestehen aus einer Mischung aus Extrakten von neun Kräutern oder deren Bestandteilen: Schleifenblume, Angelikawurzel, Kümmelfrüchte, Kamillenblüten, Mariendistelfrüchte, M...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.