Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Afghanen fürchten Strategie der Taliban

Zugeständnisse der Islamisten könnten angekündigten Truppenabzug der USA beschleunigen

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nur ein paar Stunden nach dem offiziellen Startschuss zu den afghanischen Präsidentschaftswahlen am 28. September entlud sich jene Brutalität, welche jedes Mal zu spüren ist, wenn in dem zentralasiatischen Land gewählt werden soll. Denn in dieser Zeit machen sich radikalislamische Gruppen wie die Taliban oder der Islamische Staat zum Ziel, die Wahlen mit der größtmöglichen Brutalität zu stören.

Sie wollen erreichen, dass die Menschen das Vertrauen in die eigene Regierung verlieren und dafür sorgen, dass viele aus Angst nicht an Wahlveranstaltungen teilnehmen oder gar den Urnengang wagen. Wie der Sender »TOLOnews« am Montag berichtete, wurden mehr als 50 weitere Menschen bei dem Anschlag auf die Geschäftsstelle von Amrullah Saleh am Sonntag verletzt. Saleh ist Sicherheitsberater des afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani. Der...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.