Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

83 Milliarden für ein Fiasko

Philip Malzahn über den geplanten US-Abzug aus Afghanistan

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 1 Min.

In Anbetracht des anstehenden Abzugs aller US-Truppen aus Afghanistan präsentierte John F. Sopko, US-Sondergeneralinspektor für den Wiederaufbau Afghanistans, am Montag seine Zahlen. Insgesamt über 83 Milliarden US-Dollar hat seine Regierung in den Aufbau der afghanischen Sicherheitskräfte gesteckt. 18 Milliarden allein kostete die Ausrüstung. Mehr als 600.000 Waffen aller Art, 70.000 Fahrzeuge und 200 Flugzeuge. Sein Fazit? Viel Geld, aber noch lange nicht genug: Ohne kontinuierliche Finanzhilfe nach einem US-Abzug würden die Sicherheitskräfte in Afghanistan kollabieren.

Am Dienstag dann stellte die UN-Mission in Afghanistan eine weitere Statistik vor. Demnach töteten afghanische Sicherheitskräfte und ihre Verbündeten im ersten Halbjahr 717 Zivilisten. Ihr Fazit? Damit haben afghanische Sicherheitskräfte 2019 mehr Zivilisten getötet als die Taliban.

Am 28. September wird in Afghanistan ein neuer Präsident gewählt. Bis dahin wird es mit Sicherheit noch viele blutige Anschläge geben, denn wie immer werden die Taliban versuchen, die Wahlen zu einem Fiasko zu machen. Sie werden verkünden, dass sie dem afghanischen Volk damit einen Dienst erweisen würden, denn die Regierung sei ein korrupter Haufen und Handlanger der USA und besitze keinerlei Interesse am Wohl des afghanischen Volkes. In Anbetracht der beiden Statistiken kann man es kaum jemandem übelnehmen, wenn er beginnt, das zu glauben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln