Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Seenotrettung auf dem Herzen

Die Fußballer des SV Babelsberg 03 laufen in Zukunft mit dem Logo der Seebrücke auf

  • Von Fabian Hillebrand
  • Lesedauer: 2 Min.

Thoralf Höntze ist sich sicher: Nicht nur die Fans, auch die Spieler der Mannschaft des Regionalligisten SV Babelsberg 03 stehen voll hinter der Aktion: Der Verein wird in der kommenden Saison die Bewegung Seebrücke unterstützen. »Wer zu Babelsberg 03 kommt, der weiß, wo wir gesellschaftspolitisch stehen«, sagt der Marketingchef in einem Interview. Fans und Spieler tragen die Seenotrettung in Zukunft nicht nur im Herzen, sondern auch gut sichtbar auf der Brust. Am Donnerstag wurde ein Trikot vorgestellt, auf dem in dieser Saison kostenlos Werbefläche für die Seebrücke zur Verfügung steht.

Der Verein »Seebrücke - Schafft sichere Häfen« setzt sich für legale Einreisemöglichkeiten für Flüchtlinge nach Europa ein. »Mit welchem Brustsponsor sich ein Verein schmückt, zeigt auch, welches Zeichen er damit setzen will«, sagte Babelsberg-Vorstandschef Archibald Horlitz auf einer Pressekonferenz. Die Hauptsponsoren - der Energieversorger EWP und Londsdale - verzichteten in dieser Saison auf ihren Platz.

Der Verein »Seebrücke - Schafft sichere Häfen« hofft mit der Aktion auf eine weitere Solidarisierung mit Menschen auf der Flucht. »Es ist die Zeit gekommen, wo es nicht mehr ausreicht, nichts zu machen, sondern Zeichen gesetzt werden müssen«, sagte Liza Pflaum, Sprecherin des Vereins, am Donnerstag in Potsdam.

Die ersten 300 Shirts mit der Aufschrift »Seebrücke« haben laut Thoralf Höntze bereits Abnehmer gefunden. 400 weitere Bestellungen liegen vor. Fünf Euro pro verkauftem Exemplar gehen an die Seebrücke.

Lesen Sie auch: Das Sterben ist zu stoppen. Martin Ling über die jüngste Mittelmeertragödie

Die Lage der Menschen, die über das Mittelmeer nach Europa flüchten, habe sich nicht gebessert, sagte Pflaum. Täglich kämen Menschen ums Leben. »Wir müssen dafür kämpfen, dass Menschen gerettet werden«, betonte sie. 86 Städte - darunter auch die Landeshauptstadt Potsdam - haben sich bislang zum sicheren Hafen erklärt. Sie wollen zusätzliche Flüchtlinge aufnehmen. mit Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln