Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wo SPD-Filz gut gedeiht

Ehefrau von Ex-Ministerpräsident Sellering bekommt Spitzenposition beim Finanzminister

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Für einen der an jenem Datum üblichen Scherze hielten Medienvertreter im Frühjahr 2017 die Meldung: Zum 1. April übernimmt die Volkswirtin Britta Sellering, verheiratet mit dem seinerzeit noch amtierenden Ministerpräsidenten Erwin Sellering (beide SPD), auf zwei Jahre befristet einen Posten im Landesrechnungshof Mecklenburg-Vorpommerns. Ausgerechnet in die Behörde, die mit kritischem Auge das finanzielle Gebaren der Landesregierung kontrollieren muss, zog also die Gattin des Chefs eben jener Landesregierung.

Eine andere geeignete Kraft für die zeitlich limitierte Aufgabe habe es nicht gegeben, rechtfertigte die Landesspitze seinerzeit die Sache. Und so wurde Britta Sellering, die damals im Bundesfinanzministerium tätig war, vorübergehend von Berlin nach Schwerin abgeordnet. Nun kann sie dort bleiben: als Büroleiterin von Finanzminister Reinhardt Meyer (SPD).

Der Ressortchef, seit Mai im Amt, hatte die Position nicht ausschreiben müssen. ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.