Werbung

Krokodilstränen

Alina Leimbach zum halbherzigen Kampf gegen Kinderarmut

  • Von Alina Leimbach
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Wir bekämpfen Kinderarmut«, verspricht die GroKo in ihrem Koalitionsvertrag. Doch die neuen Zahlen des Paritätischen Gesamtverbands zeigen, wie sehr sich die verfügbaren Einkommen von armen, reichen und durchschnittlichen Haushalten mit Kindern auseinander entwickelt haben. Ja, die Zahlen sind von 2013, doch wie der Wohlfahrtsverband anmerkt, hat sich die Einkommensentwicklung auch in den Folgejahren kaum verändert. Der Trend bleibt: Die Armen werden ärmer, während die Bessergestellten sich noch weiter vom Rest entfernen.

Die Krokodilstränen, die nun einige Politiker*innen angesichts solcher Meldungen vergießen, sollten sie sich schenken. Sie haben diese Situation durch Kürzungen am unteren Rand verschärft oder sogar herbeigeführt. Stichpunkte: Wegfall von Sonderzuschlägen beim ALG II, die eben auch den Kindern zugutekamen. Auch die Reform des Elterngelds von 2011 hat Erwerbslose schlechtergestellt. In den ersten wichtigen Monaten bekommen sie in den meisten Fällen gar kein zusätzliches Geld mehr – bis auf kleine Sonderbedarfe. Und natürlich Hartz IV selbst, das für viele Familien den Abstieg bedeutete.

Auch die neueste Maßnahme der Großen Koalition, das Bildungs- und Teilhabepaket, wird entgegen dem Versprechen keine wirkliche Wende in puncto Kinderarmut bringen. Viel zu selten kommt die knappe Leistung bei den Kindern an. Doch solange die Politik weiter mauert und nicht die Hartz-IV-Sätze für alle erhöht, kann der Kampf gegen Armut nicht gewonnen werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!