»In Baltimore kannst du träumen«

Einwohnerschwund, Leerstand und Verbrechen plagen die größte Stadt im US-Bundesstaat Maryland. Die Stadtverwaltung verkauft deswegen Wohnhäuser schon für wenige Tausend Dollar.

  • Von John Dyer
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Baltimore, die Stadt, die US-Präsident Trump als »widerliches, von Ratten und Nagern befallenes Drecksloch« beschimpft hat, war einst ein wichtiges Zentrum des Schiffsbaus. Der Hafen war einer der größten in den Vereinigten Staaten, die Chesapeake-Bucht bekannt für ihre Krabben und Meeresfrüchte. Der Wohlstand sorgte für die Gründung von prestigeträchtigen Institutionen wie der John-Hopkins-Universität und ihrer weltbekannten Medizinfakultät.

Heute lebt ein Viertel der Einwohner in Armut. Die Mordrate in Baltimore war laut FBI im vergangenen Jahr die höchste in den USA. Einem breiten Fernsehpublikum wurden diese Probleme vor einigen Jahren durch die gefeierte Serie »The Wire« bekannt. Sie handelt vom Drogenhandel in den Armenvierteln, von korrupten Gewerkschaftern, überforderten Politikern und auf verlorenem Posten kämpfenden Polizisten. Ein wichtiges visuelles Element der Serie: die leeren und verlassenen zweistöckigen Backsteinh...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1292 Wörter (8724 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.