Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Klimakiller Kraftwerk

Vattenfall heizt in Berlin-Moabit noch immer mit extrem schädlicher Steinkohle.

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Im Schatten der Backsteinmauer lässt es sich morgens noch aushalten. »Wenn niemand bemerkt, dass das hier ein Kraftwerk ist, haben wir alles richtig gemacht«, sagt Michael Evard, langjähriger Betriebsleiter im Heizkraftwerk Moabit an diesem heißen Julivormittag. Kein Mensch in Berlin denkt wahrscheinlich gerade an kalte Winterabende und an warme, von Fernwärme beschickte Heizkörper. Und darüber belehren, dass ja gerade auch kein Schornstein qualmt, muss man Evard auch nicht.

Der ruhige Mittfünfziger steht auf der Föhrer Brücke, die hier am Westhafen über den Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal führt. Er erklärt den Weg, den das Brennmaterial für das älteste Kraftwerk Berlins (Baujahr 1900), das seit 2015 vom Energieriesen Vattenfall betrieben wird, vom Schiff aus unterirdisch in die Anlage nimmt. Viel mehr zu sehen gibt es um diese Jahreszeit nicht: Das Heizkraftwerk ist abgestellt, es befindet sich zur Zeit in der mindestens vierw...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.