Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Kultur
  • Bayreuther Festspiele

Fressen, saufen, schwitzen, stinken

Die Bayreuther Festspiele sind das wichtigste Kulturereignis Bayerns. Von Maximilian Schäffer

  • Von Maximilian Schäffer
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Bayreuth ist eine dieser mittelgroßen Städte, die Thomas Bernhard so sehr hasste. Zwar zählte er sie nicht auf in einer seiner berühmten Tiraden, aber die oberfränkische Mittelstadt reiht sich doch trefflich ein in die Abfolge »Salzburg, Augsburg, Regensburg, Würzburg«. Mikrometropolen mit hübschen Baudenkmälern, engen Gassen und einer singulären Kulturattraktion, die zur nostalgischen, auch gerne bis zum Geschichtsrevisionismus getriebenen Marke verkommt: Salzburg hat Mozart, Regensburg den Dom, Bayreuth hat Wagner. An jeder Ecke grüßt der Sachsenzwerg in geschätzter Lebensgröße eines Sockels gen Himmel. Vor nicht allzu langer Zeit baute man eine penetrant informative Flaniermeile, weil es mit dem Lobpreis, dem Kitsch und dem Personenkult noch nicht gereicht hatte: »Der 2013 in Anlehnung an Hollywoods berühmten Walk of Fame entstandene Walk of Wagner verbindet Richard Wagners Wohnhaus Wahnfried mit dem Festspielhaus« (Bayreuth Marketi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.