Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ambivalentes

OSSIS TAGEBUCH

29. Juli 1989: Es ist wieder Spartakiade-Zeit. Natürlich haben wir uns einige Wettkämpfe angeschaut. Schließlich sind meine Kinder auch gesichtet worden, Töchterchen für den Eiskunstlauf und Sohnemann zu den Turnern vom SC Dynamo Berlin. Beide sind noch zu jung für die XII. Kinder- und Jugendspartakiade. Wir haben die älteren Sportkameraden meines Sohnes angefeuert, zwischendurch auch mit dem Trainer geplauscht. Er ist sehr zufrieden mit der Entwicklung unseres Jungen, vor allem an den Seilen und am Barren sei er stark. Seine Haltung auf der Matte bekrittelte er aber. Unser Sohn findet die nach Radschlagen und Luftsprüngen verlangten Gesten albern. Der Trainer insistiert: »Kannst du dir nicht die Anmut und Ausstrahlung deiner Schwester auf dem Eis zum Vorbild nehmen?« Pädagogisch total unklug. Welcher Knabe freut sich, wenn die kleine Schwester ihm als Idol vorgesetzt wird?! Zumal er mit einem Einser-Zeugnis die 1. Klasse absolviert ha...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.