Walisische Ohrfeige

Die Unterhaus-Mehrheit der Tories schrumpft nach einer Nachwahlniederlage auf einen Sitz. Von Ian King , London

Bei der Nachwahl im landwirtschaftlich geprägten Brecon und Radnorshire, dem flächenmäßig größten Wahlkreis in Wales und auch England, haben die konservativen Tories eine herbe Niederlage erlitten. Die Liberalen gewannen das Mandat mit einer Mehrheit von fast fünf Prozentpunkten. Damit regiert Premierminister Boris Johnson - auch wenn man seine nordirischen DUP-Partner mitrechnet - nur noch mit einer Unterhausmehrheit von einer Stimme. Normalerweise kann ein neuer Premier mit einem mindestens kurzfristigen Wählerbonus rechnen. Aber in einer Gegend, die zum Teil von der Schafzucht sowie vom Tourismus lebt, kommt Johnsons Bereitschaft zu einem harten Brexit ohne Deal mit der EU schlecht an. Denn wohin sollten die dortigen Bauern ihr Schaffleisch exportieren, wenn der Premier die Europäer vergrätzt? Wird dann das britische Umwelt- und Agrarministerium ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 399 Wörter (2768 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.