Aufstand statt nur Protest

In Großbritannien läuft die Prozesswelle gegen Extinction Rebellion an

  • Von Christian Mihatsch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Verhaftet zu werden ist Teil der Strategie der Umweltbewegung Extinction Rebellion (XR), dem Aufstand gegen das Aussterben. Zum einen wird durch eine hohe Zahl an Verhaftungen das Interesse der Medien geweckt. Zum anderen werden dadurch auch Polizeikräfte gebunden. Im April konnte XR wichtige Kreuzungen und eine Brücke in London für zehn Tage besetzen, weil genügend Menschen bereit waren, sich verhaften zu lassen. Pro »Rebell« sind dafür vier Polizisten erforderlich, um diesen zu einem Polizeibus zu tragen.

Das Ziel von XR ist es, die öffentliche Debatte und die Wahrnehmung der Klimakrise zu beeinflussen. Damit wollen sie mindestens 3,5 Prozent der Bevölkerung mobilisieren. Das ist ihrer Ansicht nach die notwendige kritische Masse, um den »nötigen Wandel« zu erreichen.

Seit Beginn des Aufstands im November letzten Jahres wurden bereits über 1400 Personen verhaftet, davon 1151 im April. Diesen allen soll nun der Prozess gemach...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 550 Wörter (3722 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.