Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Aufstand statt nur Protest

In Großbritannien läuft die Prozesswelle gegen Extinction Rebellion an

  • Von Christian Mihatsch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Verhaftet zu werden ist Teil der Strategie der Umweltbewegung Extinction Rebellion (XR), dem Aufstand gegen das Aussterben. Zum einen wird durch eine hohe Zahl an Verhaftungen das Interesse der Medien geweckt. Zum anderen werden dadurch auch Polizeikräfte gebunden. Im April konnte XR wichtige Kreuzungen und eine Brücke in London für zehn Tage besetzen, weil genügend Menschen bereit waren, sich verhaften zu lassen. Pro »Rebell« sind dafür vier Polizisten erforderlich, um diesen zu einem Polizeibus zu tragen.

Das Ziel von XR ist es, die öffentliche Debatte und die Wahrnehmung der Klimakrise zu beeinflussen. Damit wollen sie mindestens 3,5 Prozent der Bevölkerung mobilisieren. Das ist ihrer Ansicht nach die notwendige kritische Masse, um den »nötigen Wandel« zu erreichen.

Seit Beginn des Aufstands im November letzten Jahres wurden bereits über 1400 Personen verhaftet, davon 1151 im April. Diesen allen soll nun der Prozess gemach...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.