Werbung

Schuldenerlass ist Politik gegen Armut

Alina Leimbach über die regionalen Unterschiede bei Kindern in Hartz IV

  • Von Alina Leimbach
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hartz IV: Schuldenerlass ist Politik gegen Armut

»Ja, mei«, sagen die einen, »Tach auch« die anderen. Doch beinahe alle sagen sie: »Arme Kinder darf es nicht geben.« Doch genau das ist Realität in Deutschland. Jedes sechste Kind ist armutsgefährdet und im Hartz-IV-Bezug. Genau so unterschiedlich, wie die Dialekte in verschiedenen Regionen Deutschlands, sind auch die dortigen Lebenswirklichkeiten für Kinder und Jugendliche. Denn hinter dem Bundesdurchschnitt verbergen sich schockierende Differenzen. Während es in Bayern Landkreise gibt, in denen nur zwei Prozent aller Kinder in Hartz-IV-Haushalten aufwachsen, ist es in Gelsenkirchen fast die Hälfte aller Minderjährigen (41,4 Prozent). Auch in Bremerhaven lebt mehr als jedes dritte Kind in einer Bedarfsgemeinschaft. Das zeigen neue Berechnungen des Bremer Instituts für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe.

Am stärksten betroffen sind die Großstädte. Doch weil ausgerechnet sie oft auf hohen Schuldenbergen sitzen, sind ihnen teils die Hände gebunden. Dringend benötigte kostenlose Förderangebote für arme Kinder oder bestens ausgestattete Schulen - das können sie kaum stemmen. Der Bund ist hier gefordert. Um diesen Kindern Perspektiven zu schaffen, muss er den entsprechenden Kommunen zumindest Teile ihrer Schulden begleichen. Wer derzeit »sozialen Zusammenhalt« beschwört, der darf an dieser Stelle nicht kuschen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!