Werbung

Goldener Kontrastmittelweg

Ulrike Henning über geschäftstüchtige Röntgenärzte

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Röntgenärzte: Goldener Kontrastmittelweg

Radiologen scheinen nicht nur dazu befähigt, auf CT- oder MRT-Bildern des menschlichen Körpers kleinste Abweichungen von der gesunden Norm zu erkennen und so Herde von Krankheiten und Beschwerden ausfindig zu machen. Ein guter Teil der niedergelassenen Röntgenärzte ist offenbar auch außerordentlich fit darin, sich zusätzliche Verdienstquellen zu erschließen und dabei immer neue Varianten zu entwickeln, sollten sich die Voraussetzungen ändern. Die Medienrecherche zur kreativen Kontrastmittelverwertung brachte Erstaunliches zutage. Nun endlich klärt sich wohl auf, wie es geschehen konnte, dass die Radiologen zumindest bis 2015 die Fachärzte mit dem höchsten Einkommen waren. Neuere Zahlen gibt es nicht. Auch unter den Freiberuflern insgesamt stehen sie vor den Notaren auf dem Spitzenplatz. Bislang hielt sich die Vorstellung, dass das irgendwie mit teurer Tomographentechnik zu tun haben könnte.

Der noch größere Skandal liegt aber nicht in der Geldgier einer Facharzt- und Herstellergruppe. Sondern darin, dass die Krankenkassen bislang eher davor zurückschreckten, in juristischen Auseinandersetzungen die Gelder ihrer Versicherten zu schützen. Ein neues Negativbeispiel dafür, wie gesundheitliche Daseinsfürsorge unter dem Deckmantel der Selbstverwaltung dem Profitstreben einzelner ausgeliefert wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!