Als die SPD noch Geschichte schrieb

Landesverband gründet Historische Kommission, die sich insbesondere der Zeit seit 1990 widmen soll

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In Brandenburg ist die SPD nun seit fast 30 Jahren die führende Partei. Immer stellte sie hier den Ministerpräsidenten. Nach der Landtagswahl am 1. September könnte es anders kommen. So jedenfalls deuten es die Umfragen an.

Dass der SPD-Landesverband in genau dieser Phase eine Historische Kommission gründet, ist da noch einmal ein Signal für sich. Kommissionsmitglied Andreas Mückenburg zeigt Interesse daran, zu ergründen, wie es der SPD in Brandenburg gelungen war, »so lange die bestimmende Kraft zu sein«.

Vor Jahren hatte ein früherer SPD-Bundesvorsitzender bei einem Besuch in Potsdam erklärt, dass 1946 der Zusammenschluss von SPD und KPD zur Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) in der sowjetischen Besatzungszone »keine Zwangsvereinigung« gewesen sei. Es war Oskar Lafontaine, und er war kein SPD-Mitglied mehr, sondern schon in die LINKE eingetreten, als er dies äußerte.

Brandenburgs SPD-Generalsekretär Erik...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.